Personalsachbearbeiter werden

Möchtest Du im Personalwesen aufsteigen oder den Quereinstieg in die Branche wagen, bietet sich eine Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter an. Die Lehrgänge sind berufsbegleitend im Präsenzunterricht oder im Fernstudium möglich.

Warum Personalsachbearbeiter werden?

Personalsachbearbeiter haben in der Personalabteilung die Fäden in der Hand. Sie übernehmen vor allem administrative Aufgaben: Personal verwalten und beraten, Gehaltstabrechnungen erstellen und Verträge ausarbeiten. Damit sind sie der zentrale Angelpunkt im Personalwesen. Als Personalsachbearbeiter erwarten Dich zudem gute Berufsaussichten und ein attraktives Einstiegsgehalt. Eine Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter bietet Dir also die Chance, im Personalwesen ein- und aufzusteigen

Wo kann ich mich zum Personalsachbearbeiter weiterbilden?

Eine Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter kannst Du bei zahlreichen Bildungsinstituten belegen. Dabei hast Du die Wahl zwischen Vollzeit, Teilzeit oder Fernstudium. Eine Orientierung liefert Dir die folgende Übersicht. Angaben zu den Kosten, Bewertungen und der Dauer erleichtern Dir die Entscheidung.

Weiterbildung

Axel Schaper"Praktische Erfahrung ist für den späteren beruflichen Erfolg im Personalwesen wichtig. Mit der Weiterbildung alleine ist es schwieriger, eine passende Stelle zu finden. Ich kann daher jedem nur raten, so viel praktische Erfahrungen wie möglich zu sammeln. Die besten Voraussetzungen haben Teilnehmer, die in ihrem aktuellen Job bereits Berührungspunkte mit dem Personalwesen haben oder sogar schon im Personalwesen tätig sind. Das trifft bei uns auf einen Großteil unserer Teilnehmer zu. Alle anderen sollten sich vor Beginn des Studiums genau überlegen, wie und wo sie die nötige praktische Erfahrung sammeln können". Axel Schaper, Geschäftsführer und Dozent der afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg. Lies das ganze Experteninterview

Die Ausbildung zum Personalsachbearbeiter ist nicht gesetzlich geregelt. Verschiedene Ausbildungswege ermöglichen diese Tätigkeit. Der übliche Weg ist eine kaufmännische oder verwaltende Berufsausbildung und eine darauf aufbauende Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter.

Unterschiedliche Bildungsinstitute sowie die Akademien der Industrie- und Handelskammern (IHK) bieten entsprechende Lehrgänge an. Die Teilnahmevoraussetzungen für die Weiterbildung unterscheiden sich je nach Anbieter. Meistens benötigst Du Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich oder eine entsprechende Berufsausausbildung.

Inhalte

Diese Inhalte vermitteln Dir die Lehrgänge:

  • Betriebliches Personalwesen
  • Entgeltabrechnung
  • Buchführung und Lohnbuchführung
  • Lohnsteuer
  • Sozialversicherung
  • Arbeitsrecht
  • Personalentwicklung
  • Personalplanung

Ablauf und Abschluss

Die Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter dauert je nach Lehrgangsform zwischen 4 Wochen im Präsenzlehrgang und 18 Monaten im Fernstudium.

Bei einer Weiterbildung vor Ort besuchst Du meistens berufsbegleitend Seminare am Wochenende oder abends. Bei einem Fernstudium lernst Du selbstständig zu Hause mit dem Material, das Dir der Bildungsanbieter zuschickt. Einsendeaufgaben überprüfen Deinen Lernfortschritt.

Am Ende des Lehrganges legst Du eine Prüfung ab. Im Fernstudium ist diese institutsintern und Du erhältst ein trägerinternes Zertifikat. Auch bei Präsenzanbietern bekommst Du nach dem erfolgreichen Lehrgang ein institutsinternes Zertifikat. Besuchst Du eine Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK), erhältst Du ein IHK-Zertifikat.

Die Anerkennung dieser verschiedenen Zertifikate hängt vor allem vom Bekanntheitsgrad des Lehrgangsanbieters ab. Die Kosten der Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter variieren. Bei einer Industrie- und Handelskammer kostet der Lehrgang etwa 1.400 €. Ein Fernstudium schlägt meist mit etwa 2.400 € zu Buche.

„Ich bin gelernte Bürokauffrau und habe mich letztes Jahr dazu entschieden, tiefer in das Personalwesen einzutauchen. Der Lehrgang war dazu optimal. Er dauert überschaubare 18 Monate an und man kann sich seine Zeit absolut selbst einteilen. Es wird einem eine kleine Hilfe an die Hand gegeben, in welchem Lernmonat sie welche Hefte empfehlen zu bearbeiten. Das Forum im Onlinestudienzentrum eignet sich hervorragend, um sich zu bestimmten Aufgaben und Heften mit anderen Fernstudierenden auszutauschen.“ Erfahrungsbericht von Lina.
Lies den ganzen Erfahrungsbericht auf FernstudiumCheck.de.

Berufsbild

Personalsachbearbeiter können nach ihrer Weiterbildung komplexe Aufgaben im Personalwesen ausführen. Lohnabrechnungen, Buchführung und Controlling sind zentrale Tätigkeiten. Außerdem ist der Personalsachbearbeiter verantwortlich für die Verwaltung des Personals. Er pflegt Personalakten und meldet Daten an externe Stellen. Dazu kommuniziert er zum Beispiel mit Berufsgenossenschaften, Versicherungen und Behörden. Aber auch intern ist der Personalsachbearbeiter wichtiger Ansprechpartner. Er führt Personalgespräche und gibt Vorgaben der Geschäftsleitung an die Mitarbeiter weiter.
Für den Personalsachbearbeiter sind deshalb folgende Eigenschaften wichtig:

  • Kommunikationsstärke
  • Organisationstalent
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Empathie

Personalsachbearbeiter sind in allen Branchen gefragt. Ihre Kenntnisse lassen sich unabhängig vom Wirtschaftszweig in allen Unternehmen, von kleinen Betrieben bis zum Industriekonzern, einsetzen. Eine Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter eröffnet deshalb ein breites Tätigkeitsfeld und den Zugang zu einem großen Arbeitsmarkt.

Gehalt

Die Spanne beim möglichen Gehalt eines Personalsachbearbeiters ist groß. Im Durchschnitt kannst Du mit einem Verdienst von 2.400 € brutto im Monat rechnen. Mit steigendem Verantwortungsbereich, zunehmender Berufserfahrung und je nach Größe des Unternehmens ist jedoch auch ein Lohn von bis zu 4.500 € brutto monatlich möglich. Das Einstiegsgehalt eines Personalsachbearbeiters liegt bei etwa 2.100 €.